Vorhang auf - die Twitter-Theater-Woche 5 Tage, 5 Theater, 5 Stücke und ihr mittendrin

Twittern

Premiere auf Twitter. In der kommenden Woche dreht sich bei Twitter alles um die Second Stage, denn vom 9. bis 13. Dezember 2013 starten wir die erste Twitter-Theater-Woche Deutschlands!! Und ihr könnt live mit dabei sein. Twitter ist eure Eintrittskarte und mit dem Hashtag #TTW13 seid ihr vor, hinter und sogar live auf der Bühne von fünf renommierten deutschen Theatern unterwegs. Mit dabei sind das Thalia Theater in Hamburg, das Schauspiel Hannover, das Deutsche Theater in Berlin, das Schauspielhaus in Bochum und das Residenztheater in München – sie alle öffnen ihre (Twitter-) Pforten und ermöglichen euch einen exklusiven Einblick. Denn genau darum geht es bei der #TTW13.

Taucht tief ein und erlebt den Alltag der einzelnen Theater hautnah via Twitter mit. Wagt einen Blick hinter die Kulissen, lernt all die verschiedenen Menschen kennen, die hinter einer erfolgreichen Aufführung stecken, bekommt Einblicke in Generalproben, Maske und Kostümfundus, in das Leben als Schauspieler und erfahrt das Medium Theater aus einer ganz anderen Perspektive. Noch nie zuvor hattet ihr die Möglichkeit, euch so unkompliziert und gleichzeitig so intensiv mit dem Bereich Theater auseinanderzusetzen. Ihr könnt mit Schauspielern sprechen, mit Dramaturgen diskutieren, die Bühnen aus anderen Blickwinkeln kennen lernen, mitreden was das Zeug hält und sogar live auf der Bühne als Twitter-Statist teilnehmen. Das ist eure Chance, live am Erlebnis Theater teilzuhaben! Wir sind unglaublich gespannt und freuen uns jetzt schon auf all die tollen Momente, die während der Woche entstehen werden.

#TTW13 – das Programm der Twitter-Theater-Woche im Überblick

9. Dezember – Thalia Theater Hamburg

Den Anfang macht am 9. Dezember das Thalia Theater (@ThaliaTheater) Hamburg. Seit 1843 bietet das Haus exzellentes Theater und engagiert sich stark im digitalen Bereich. 2012 hat es unter anderem das bundesweit erste Theatercamp veranstaltet. 

Das „Twitter-Stück”: Am 9. Dezember führt das Thalia Theater nicht nur hinter die Kulissen, sondern bietet auch eine Twitter-Live-Übertragung ihrer Inszenierung Jeder stirbt für sich allein nach dem Roman von Hans Fallada. Eine einmalige Gelegenheit für alle, die die vierstündige und ausverkaufte Vorstellung nicht verpassen oder über die Inszenierung mit dem Theater diskutieren wollen.

10. Dezember – Schauspielhaus Bochum

Es folgt am 10. Dezember der Blick hinter die Kulissen beim Schauspielhaus Bochum (@TheaterBochum). Das Theater arbeitet verstärkt international und ist in verschiedene Projekte involviert. Das Haus mit seinen drei Spielstätten zeichnet sich vor allem durch seine starke Bindung zur Stadt Bochum und von dort stammenden Menschen aus.

Das „Twitter-Stück”: Es verwundert nicht, dass das Schauspielhaus Bochum etwas ganz Besonderes für euch bereithält. Neben exklusiven Einblicken hinter die Bühnen des Theaters, wird es eine Twitter-Live-Übertragung ihres Stücks Bochum geben. Dabei handelt es sich um ein Singspiel von Lutz Hübner mit den schönsten, aber auch fast vergessenen Liedern des aus Bochum stammenden Künstlers Herbert Grönemeyer!

11. Dezember – Deutsches Theater Berlin

Zur Wochenmitte am 10. Dezember tritt das Deutsche Theater Berlin (@DT_Berlin) an und nimmt alle Interessierten unter #TTW13 mit hinter die Kulissen. Auf seinen drei Bühnen zeigt das Haus Klassiker und moderne Klassiker sowie Uraufführungen zeitgenössischer Autoren. Jedes Jahr ist das DT mit seinen Produktionen auf zahlreichen Gastspielreisen und folgt Einladungen nach Europa, Südamerika, Japan, Südkorea und China. Einmal im Jahr finden am DT die Autorentheatertage Berlin statt.

Das „Twitter-Stück”: Das Deutsche Theater Berlin lädt euch ein, das Stück Demokratie von Michael Frayn live per Twitter zu verfolgen. Es spielt im Jahre 1969 und erzählt die Geschichte von Günter Guillaume, dessen Tätigkeit als Stasi-Spion als ein Auslöser für Willi Brandts Rücktritt als Bundeskanzler gilt. Die Inszenierung von Tom Kühnel und Jürgen Kuttner kreuzt die grosse Politik jener Jahre mit Songs und Schlagern. Ihr dürft mitsingen und mitdiskutieren!

12. Dezember – Schauspiel Hannover

Am 12. Dezember nimmt euch das Schauspiel Hannover (@SchauspielH) mit auf die Reise. Das Theater gastierte 2013 mit dem späteren Gewinnerstück “Von den Beinen zu kurz” von Katja Brunner bei den den Mülheimer Theatertagen und präsentiert auch in der aktuellen Spielzeit wieder wichtige Stimmen der deutschen Gegenwartsdramatik neben etablierten Bühnenklassikern. Im Mai 2014 wird der erste Teil der Bühenshow „Das Anadigiding” von Rainald Grebe uraufgeführt, der über drei Jahre hinweg die Auswirkungen der digitalen Revolution beobachtete.

Das „Twitter-Stück”: Für seine Live-Twitter-Aufführung hat das Haus Der Vorname gewählt. In der Komödie von Alexandre de la Patelliére und Matthieu Delaporte diskutieren Freunde beim Essen über die Wahl eines ungewöhnlichen Vornamens, bis der Abend schliesslich aus dem Ruder läuft.

13. Dezember – Residenztheater München

Den Abschluss der ersten #TTW13 feiert am 13. Dezember das Residenztheater München (@residenztheater). Und der wird groß! Das Haus in München führte 2011/2012 bereits das außergewöhnliche Projekt Eyafjallajökull-Tam-Tam von Helmut Krausser auf, bei dem die Premiere zeitgleich auf der Bühne und im Internet stattfand. 

Das „Twitter-Stück”:Das Residenztheater wird neben einem Einblick in den Theateralltag ein einmaliges Experiment wagen und die Grenzen zwischen Theater und Internet aufbrechen. Die Aufführung von Jean Pauls Flegeljahre wird von Twitter-Statisten live von der Bühne begleitet werden! Und dafür könnt ihr euch bewerben. Wer also Lust hat, die Inszenierung von Robert Gerloff am 13. Dezember live von der Bühne zu twittern und dabei lecker Würstel zu genießen, der kann sich bis einschließlich 10. Dezember unter twitter@residenztheater.de mit einer kurzen Begründung bewerben.

Uns erwartet eine spannende und ereignisreiche erste Twitter-Theater-Woche. Macht mit unter dem Hashtag #TTW13 – lest mit, tweeted mit und tauscht euch über die einzelnen Inszenierungen aus. Also, auf ins Theater – ob analog oder digital! Mit Nachtkritik (@nachtkritik) bleibt Ihr zur #TTW13 immer auf dem Laufenden.